Projekt Erinerungszeichen
ein Projekt der Mahn- und Gedenkstätte

Jedem sind die Konzentrationslager Auschwitz und Dachau ein Begriff. Aber nur Wenigen ist bekannt, dass insgesamt ungefähr 730 sogenannte KZ-Außenlager während der Zeit des Nationalsozialismus entstanden. Sie waren Ableger der großen Konzentrationslager wie Buchenwald oder Sachsenhausen.

Zwischen 1942 und 1945 existierten in Düsseldorf fünf solcher Lager, die seit langem in Vergessenheit geraten sind. Dies möchte dieses Projekt ändern.

mehr zu dem Projekt

Lager Stoffeln
mehr erfahren

Lager Dest
mehr erfahren

Lager Berta
mehr erfahren

Lager Berta II
mehr erfahren

Lager Kalkum
mehr erfahren

KZ-Außenlager
zwischen Oktober 1942 und März 1945

Erst seit Ende der 1980er Jahre begann man sich in Düsseldorf mit dem Thema KZ-Außenlager zu beschäftigen. Dabei stellte sich heraus, dass es im heutigen Stadtgebiet fünf solcher Lager gebeten hatten.

Diese Lager straften der häufigen Aussage, von Konzentrationslagern nichts gewusst zu haben, Lüge.

mehr zu den Standorten
Kz Häftlinge auf Düsseldorfer Straßen
Trümmerbeseitigung in Düsseldorf
KZ-Häftlinge in Sachsenhausen
Blindgänger Gefahr Schild
Laher Stoffeln - Krematorium
Gaststätte Kolvenbach

System der Außenlager

Die Konzentrationslager gehörten schon unmittelbar nach der Machtübernahme zum Herrschaftssystem der nationalsozialistischen Diktatur. Schon am 22. März 1933 wurde rund 20 Kilometer nordwestlich von München das KZ Dachau eingerichtet. Neben den aus rassischen und politischen Gründen Inhaftierten und später „Unruhestiftern“ und „Arbeitsbummelanten“, also Menschen, denen man kein wirkliches Verbrechen nachweisen konnte, kamen ab Kriegsbeginn auch in sehr großem Umfang Menschen aus den von den Deutschen besetzten Gebieten hinzu.

mehr zu dem Lagersystem

Die Rückverlegungsmärsche

Die Düsseldorfer Lager wurden bis zum Schluss intensiv genutzt, während gleichzeitig die Front immer näher an die Stadt heranrückte. Als die US-Amerikaner Anfang März 1945 die linke Rheinseite bei Düsseldorf erreichten, erhielt am 2. März 1945 der Oberleutnant der Schutzpolizei Paul Packebusch den Befehl, die Düsseldorfer Häftlinge nach Buchenwald zurückzubringen.

Juristische Aufarbeitung der Taten

Juristische Aufarbeitung

Die ersten juristischen Aufarbeitungen zum Lager- und Haftsystem erfolgten in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Ein Großteil unseres Wissens über die Außenlager verdanken wir diesen Ermittlungen, die noch auf Zeitzeugen und Beteiligte zurückgreifen konnten.

Gegen Knauf verhängte das Schwurgericht Düsseldorf am 11. Mai 1950 zehn Jahre Zuchthaus wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Tateinheit mit Totschlag und gefährlicher Körperverletzung.

Aufarbeitung